Ziegler

Aufgeschlossen - Ernten, ohne selbst gesät zu haben

Am kommenden Sonntag ist Erntedankfest. Die Ernte ist eingefahren, die Arbeit zumeist getan. Es gilt Dank zu sagen, denen, die gute Arbeit geleistet haben, aber auch dem, der wachsen hat lassen, wenn auch nicht unbedingt unter idealen Bedingungen, nämlich Gott. Nun kann eine ruhigere Zeit eigentlich beginnen, oder? Ich weiß nicht, ob es Ihnen wie mir geht, die ich mit meiner Arbeit nicht so sehr dem Jahreszeitenablauf folge. Irgendwie beneide ich die Menschen, denen die Natur auch Grenzen setzt.

Aufgeschlossen - Was der Mensch sät, das wird er ernten!

Demnächst feiern wir „Erntedank“. Die Bauern, die Weingärtner und andere dürfen die Werke ihrer Aussaat und ihrer langen Pflege, die Früchte ihrer Arbeit, ernten - und sind dankbar dafür. Diesen Zusammenhang wird wohl niemand bezweifeln. Was aber ist mit denen, die gesät und gepflegt haben, deren Ernte das Wetter zerstört hat. Was ist mit den vielen hungernden Menschen in Afrika, Amerika und woanders auf der Welt? Hier stimmt der Zusammenhang von Ursache und Wirkung, von Tun und Ergehen nicht überein.

Aufgeschlossen - Wes Geistes Kind?

Zeitungskundige haben vielleicht in letzter Zeit häufiger gelesen: „Der Team-Spirit stimmte“, „der Spirit des Konzertes war …“. Selbst die Kolumne „Unter dem Strich“ in dieser Zeitung hat sich mit dem Spirit, dem „Geist“, geistreich auseinander gesetzt. Vielleicht ist Ihnen auch schon die Formulierung begegnet: „Wes Geistes Kinder sind denn die!?“ - frei zitiert aus dem Lukasevangelium Kap. 9, Vers 55.

Aufgeschlossen - Sie wünschen, wir spielen!

Zu meinen Kindheitserinnerungen gehört das Bild meines blinden Großvaters, der in der Küche auf der Eckbank saß und gebannt seinem Radio zuhörte. Da gab es eine Sendung, die hieß: „Sie wünschen, wir spielen!“ Zuhörer konnten beim Sender anrufen (!) und einen Musikwunsch durchgeben. Wer Glück hatte, dessen Liedwunsch wurde gespielt. Und es waren meist Lieder, die die Menschen mit einem anderen Menschen verbanden oder die aus der Vergangenheit stammten, verschollen oder nicht mehr zu bekommen waren.

Aufgeschlossen - Wie heißt das Zauberwort?

Vielleicht kennen Sie diese Frage, die Eltern ihren Kindern oftmals im Beisein anderer stellen. Meist geht es entweder darum, dass die lieben Kleinen unbedingt etwas möchten und das „Bitte“ beim Äußern des dringenden Wunsches vergessen haben. Oder aber es fehlt das „Danke“ für ein erhaltenes Präsent.

Manchmal denke ich, wir Erwachsenen sollten von Zeit zu Zeit auch jemanden an unserer Seite haben, der uns daran erinnert, dass kleine Worte eine große Wirkung haben können.

Aufgeschlossen - O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit…!

Ich habe noch die Worte der Freundin meiner Großmutter im Ohr: „Weihnachten ist furchtbar! Ich bin froh, wenn die Feiertage alle vorbei sind!“
Das klingt nicht nach fröhlicher, gnadenbringender Weihnachtszeit! Die alte Dame lebte allein; ihren Mann hatte sie im Krieg und ihren Sohn im Kindesalter verloren. Es gab wenige, weit weg wohnende Verwandte. Sie selbst konnte ihr Leben nur mühsam in ihrem kleinen Umfeld bewältigen.

Aufgeschlossen - Wunsch oder Wirklichkeit

Ein Vers aus der Weisheitsliteratur des Alten Testamentes begleitet mich schon eine lange Zeit meines Lebens, nämlich von der Konfirmation über die Trauung bis hin zur Ordination, d. h. der Einsetzung in mein Amt: „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber Gott allein lenkt seinen Schritt.“ (Sprüche Salomos Kap. 16, Vers 9).

Oder mit anderen Worten, frei zitiert aus einem Lied von John Lennon: Du machst eifrig Pläne für die Zukunft, aber das, was dann passiert, das ist das wirkliche Leben.

Aufgeschlossen - Du bist richtig, so, wie du bist!

Vielleicht ist Ihnen in letzter Zeit aufgefallen, dass oftmals von der „Lutherdekade“ die Rede ist. Am 31. Oktober 2017 jährt sich z. B. Martin Luthers Thesenanschlag an der Schlosskirche zu Wittenberg zum 500. Mal. Das Ereignis damals hatte so weitreichende Folgen, dass sowohl kirchlich als auch geschichtlich Vieles seinen Lauf nahm, was die Welt bis heute veränderte und prägte, v. a. die Zugehörigkeit von Christen zur katholischen oder evangelisch-lutherischen Kirche.

Subscribe to RSS - Ziegler