Aufgeschlossen - Höher, weiter, reicher, … immer mehr!

Es nervt!! Zumindest mich!! Wachstumssteigerung, Gewinnsteigerung, Leistungssteigerung, positive Börsenbewertung, Umsatz, Zahlen, Noten… - höher, weiter, reicher, … immer mehr!

Ich weiß, physikalisch gesehen ist Leistung gleich Arbeit pro Zeiteinheit. Aber ist nicht irgendwann die Zeiteinheit so gefüllt, dass ein Mehr an Arbeit gar nicht mehr geht? Ist ein Wachsen oder Steigern irgendwann nicht mehr möglich? Eine Zitrone, die ausgequetscht ist, gibt auch nichts mehr her! Und sollte etwas rückläufig sein, dann spricht man zumindest in der Wirtschaft von „negativem Gewinn“. Hä? Was soll das? Wenn ich weniger im Geldbeutel oder als Ernteertrag habe, wird das doch nicht zu „mehr“; das weiß jedes Kind! Jetzt könnte man ja meinen, dass der Gewinn zumindest ein ideeller ist, eine Erkenntnis fürs Leben oder so; aber nein, es wird in unserer Gesellschaft nur darüber nachgedacht, wie man wieder auf die (finanzielle) Gewinnspur zurückkommt, wie man Arbeitsabläufe und(!) Menschen dafür  „optimiert“!

Jesus zog sich von Zeit zu Zeit zurück, um nachzudenken - in die Wüste, auf einen Berg oder in einen Garten. Und er dachte auch über das „Optimieren“ und das Wachsen nach. Aber dabei ging es um sein Verhältnis zu Gott, seinem himmlischen Vater. Und dabei ging es immer auch um das Wohl seiner Mitmenschen. Nicht sie sollten optimiert werden, damit die Produktion besser funktioniert, sondern ihre Lebensverhältnisse, ihr Wohlbefinden, ihr Seelenheil: Die Aussätzigen sollten zurück in die Gemeinschaft können, die Kranken sollten von ihrem Leiden erlöst werden - nicht zum Nutzen von etwas, sondern um ihrer selbst willen - einfach so aus Liebe.

„Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ So sagt es Jesus im Buch des Evangelisten Matthäus (25,40) in einem Kapitel, das die Überschrift trägt: Vom Weltgericht. - „Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen.“ (Vers 34-36)

Vermehrtes Bemühen um den anderen Menschen, ja, das sehe ich. Zahlen und Umsatzsteigerung??? … Ich meine ja nur!

Ihre Marion Ziegler, Pfarrerin in der Klinikseelsorge der Neurologischen Klinik, Bad Neustadt, und im Schuldienst