Aufgeschlossen - Gute Gründe gegen den Kirchenaustritt

Aus der Kirche austreten scheint chick. Ich glaube für mich selbst, was soll ich Steuer bezahlen. Vergeudetes Geld! Außerdem verfolgt die Kirche Hexen, macht Kreuzzüge und missbraucht Kinder. Ach ja und der Papst hat gesagt ... Das sind die Hauptargumente die ich heute im 21. Jahrhundert als evangelischer Pfarrer vorgelegt bekomme.Wie aber bitte soll ein „Glaube“ aussehen, den nur ich allein habe für mich? Eine Kirche zu Orientierung für den „eigenen“ Glauben wird es nicht mehr geben. Und dann: Wer hat bitte einen Hexenprozess erlebt in der Gemeinde, aus der er/sie ausgetreten ist? Es ist doch absurd aus Frankreich auszuwandern, weil es dort einmal Napoleon gab!

Und die Kreuzzüge, die ich gestern erlebt habe. Klar, die gegen die Nachbarschaft, gegen Arbeitskollegen, für die eigene Karriere, bar jeder Nächstenliebe und Rücksicht… aber sind das NUR die Kirchenglieder? Wird das in den Kirchen gepredigt oder mehr in der „freien“ Wirtschaft? Austritt?

Ach ja. Die in der Kirche sind ja so verlogen! Am Sonntag fromm und Werktags lügen. Als ob das ein Problem von Kirchengliedern wäre, dass wir in verschiedenen Rollen stecken. Wer ist da scheinheilig?

158 evangelische Schulen gibt es im Diakonischen Werk in Bayern, nachweislich mit einem guten Geist und mehr Menschlichkeit. Weil EINE Schule in Baden Württemberg ins Gerede gekommen ist, behaupte ich „die Kirche“ sei schlecht?

Kunstschätze gibt es in Kirchen jede Menge und wer von Bildung was hält, schaut den Kölner Dom und das Ulmer Münster an und hört Orgelkonzerte. Wenn noch mehr austreten gibt`s das nicht mehr. Vergeudetes Geld?

Wenn ein Flugzeug abstürzt, dann trifft man sich zu Trauergottesdiensten, braucht Seelsorger und Ehrenamtliche, die helfen und trösten, und religiöse Rituale sind ein großer Halt. Wenn alle austreten gibt`s das nicht mehr.

Vergeudete Kirchensteuer? Altenheime und Beratungsstellen, Bahnhofsmission und Hospize, Krankenhäuser und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Vergeudete Kirchensteuer? Wie unmenschlich ist das denn? Ich glaube, wir brauchen eine neue Diskussion. Ehrlicher. Mit dem Blick fürs „WIR“. Allein überlebt nämlich niemand. Leben ist Beziehung.

Joachim Pennig, evangelischer Stadtpfarrer Münnerstadt