Aufgeschlossen - Du bist richtig, so, wie du bist!

Vielleicht ist Ihnen in letzter Zeit aufgefallen, dass oftmals von der „Lutherdekade“ die Rede ist. Am 31. Oktober 2017 jährt sich z. B. Martin Luthers Thesenanschlag an der Schlosskirche zu Wittenberg zum 500. Mal. Das Ereignis damals hatte so weitreichende Folgen, dass sowohl kirchlich als auch geschichtlich Vieles seinen Lauf nahm, was die Welt bis heute veränderte und prägte, v. a. die Zugehörigkeit von Christen zur katholischen oder evangelisch-lutherischen Kirche. Als durchschlagende Erkenntnis für sich selbst und für alle Gläubigen formulierte Luther die sogenannte Rechtfertigungslehre. Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben, wie und wo mir diese wunderbare Erkenntnis, die man natürlich hochtheologisch und wissenschaftlich erklären kann, auf ganz einfache und anschauliche Weise begegnet ist und mein Herz erwärmte: Einer meiner jüngeren Schüler kam mit Tränen in den Augen nach dem Religionsunterricht auf mich zu und fragte: „Hat mich Gott denn auch lieb?“ Ich antwortete ihm: „Natürlich, warum sollte er dich denn nicht lieb haben?!“ Er meinte: „Na ja, weil ich glaube meine Mutter hat eine andere Religion, Buddhismus oder so etwas, und ob mein Vater Christ ist, weiß ich nicht so genau. Die anderen haben gesagt, dann gehöre ich nicht dazu, ich bin kein Kind Gottes.“ Ich erwiderte ihm: „Wenn es dein Wunsch ist, ein Kind Gottes zu sein, dann glaube fest daran, dass Gott dich liebt, und zwar genau so, wie du bist!“ Der junge Mann zog strahlend von dannen. Seit diesem Tag ist er einer meiner eifrigsten Schüler, wissbegierig und ein Gewinn für die anderen, da er jedem helfen möchte mit ausgeliehenen Stiften, Arbeitsblättern austeilen, Erklärungsversuchen bei verschiedenen Aufgabenstellungen …

Fühle die Liebe Gottes und aus dir strömt das Gute. Hier ist es passiert. Und nicht nur bei ihm. Wenn ich ihn sehe, strahlt er. Du bist richtig, so, wie du bist! Gott liebt dich! Das befreit von allen menschlichen Zwängen. Das stärkt das eigene Ich. Das hilft, das Richtige und Gute zu tun, so wie Gott sich das wünscht. Die Liebe kommt immer zuerst! Denken Sie daran!

Ihre
Marion Ziegler, Pfarrerin in der Klinikseelsorge der Neurologischen Klinikund im Schuldienst